About vogelsang intervention 2009

Seit Januar 2006 ist die mitten im Nationalpark Eifel gelegene ehemalige NS-„Ordensburg“ Vogelsang nach 60 Jahren militärischer Nutzung der Öffentlichkeit zugänglich. Die größte Hinterlassenschaft des Nationalsozialismus in NRW wurde 1934 von den Nationalsozialisten als „Ordensburg“ Vogelsang zur Schulung des politischen Führungsnachwuchses errichtet. Bauherr war die „Deutsche Arbeitsfront“ (DAF). Architekt war Clemens Klotz aus Köln, der sich auch als Chefplaner der „Ordensburg“ Crössinsee in Pommern und der nie fertig gestellten Ferienanlage der DAF in Prora auf Rügen verantwortlich zeichnete. Nach 1945 wurde das Gelände von den Alliierten genutzt und diente ab 1950 dem belgischen Militär als Übungsgelände, ab 1955 auch als NATO-Truppenübungsplatz. Im benachbarten, geräumten Eifeldorf Wollseifen entstand eine Geisterstadt (“Wüstung”) mit Kulissenbauten, die als Trainingsgelände für den Häuserkampf diente. Heute wird die Anlage unter der Dachmarke vogelsang ip ein Veranstaltungsort für vielfältige Bildungs- und Kulturangebote, die bewusst Kontraste zur ursprünglichen Zweckbestimmung des Ortes setzen.

Hier setzt das Projekt „Vogelsang Intervention 2009“ an: Studierende der Kunsthochschule für Medien Köln entwickelten im Seminar Center for Public Practice (CfPP) von Prof. Julia Scher für das Gelände der ehemaligen „Ordensburg“ verschiedene künstlerische Interventionen, die in einen kritischen Dialog mit dem Raum, der Architektur und ihren Kontexten treten. In verschiedenen Formen, wie Performances, Aktionen, Modellen, räumlichen Eingriffen, Videoprojektionen und Klanginstallation werden die Möglichkeiten und Grenzen einer künstlerischen Praxis erprobt, die in einen Ort der Indoktrinierung eingreifen will.

Beteiligte Künstler_innen: Daniel Ansorge, Peter Beyer, Florian Egermann, Artur und Eva Holling, Aino Korvensyrjä, Theresa Krause, Officine Vida, Ji Hyun Park, Nicolas Pelzer, Auriel Martin Reich, Evamaria Schaller, Christine S. Thon & Lars H. Beuse, Franziska Windisch, Irena Wolf und Roshanak Zangeneh.

„Vogelsang Intervention 2009“ entsteht in Zusammenarbeit zwischen der KHM (Prof. Julia Scher, Dr. Susanna Schoenberg, Prof. Marcel Odenbach) und vogelsang ip (Dr. Christina Threuter und Julia Schmidt).